Jahresbericht des Präsidenten

Jahresbericht 2019 zuhanden der Generalversammlung vom 05. März 2020

Einleitung

Ende Jahr gehört es sich jeweilen für den Präsidenten auf das vergangene Vereinsjahr zurückzublicken. In diesem Bericht möchte ich nochmals ein paar Ereignisse und ein paar Daten des Jahres 2019 in Erinnerung rufen. Wir verabschieden damit ein Jahr, das uns gewiss viele schöne Erinnerungen bereithält, aber wir mussten auch zwei Todesfälle von Vereinsmitgliedern zur Kenntnis nehmen.

 

Vorstandsarbeit

Wie üblich hat sich der Vorstand im Jahr 2019 zweimal zu einer abendlichen Vorstandssitzung beim Präsidenten getroffen und dabei die obligaten Geschäfte wie Jahresprogramm, Finanzen, Mitglieder-betreuung etc. behandelt. Unter dem Jahr verständigten wir uns immer mal wieder per E-Mail.
Die Mitglieder des Vorstandes und die Revisoren wurden anlässlich der GV vom 8. März 2018 für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren gewählt. Die bisherige Zusammensetzung blieb erhalten:

Präsident                          Hans-Jörg Degen

Kassier und Aktuar            Ernst Walther         

Leiter Fitness                    Erwin Siffert

Veranstaltungen                Peter Geiger

Beisitzer / Veteranen        Dieter Wunderlin

Revisoren                         Franz Faulstich / Ludwig Spuhler

Auch im Vereinsjahr 2019 galt es, ein paar Einladungen nachzukommen und einige Verbandsanlässe zu besuchen.

25.01.2019   Präsidententreffen im Rathaus zwecks Koordination der Terminkalender der Vereine und Institutionen Rhein-feldens. Dabei wurde auch auf die wichtigsten Anlässe hingewiesen, bei denen auch die Stadt beteiligt sein wird: Mittelalterfest, andiamo schweiz.bewegt etc.
Leider mussten wir uns entschuldigen. Also haben wir uns danach über das Protokoll orientieren lassen.

10.04.2019   Präsidenten- und Leiterkonferenz des Kreisturnverbandes Fricktal KTVF in Wil.Nach dem kurzen geschäftlichen Teil wurde ausführlich über das bevorstehende Eidgenössische Turnfest in Aarau orientiert. Der OK-Präsident Regierungsrat A. Hürzeler übernahm diesen Teil persönlich. Die Details über die Organisation eines speziellen Tages der Senioren habe ich allen Vereinsmitgliedern per E-Mail weitergeleitet.
Vertretung:      Hans-Jörg Degen

21.10.2019   Austausch- und Weiterbildungsanlass der Verantwortlichen der Rheinfelder Sportvereine organisiert von der Sport-kommission unter der neuen Leitung von Urs Knöpfli, der speditiv durch das Programm führte.
Vertretung:      Erwin Siffert / Hans-Jörg Degen

-    Impulsreferat von Dr. med. Henning Ott von ALTIUS,       Swiss Sportmed Center zum Thema: Prävention und Therapie von Sportverletzungen. Er stellte die Klinik und deren Möglichkeiten vor und zeigte an Beispielen auf, wie die Zusammenarbeit mit Sportverbänden resp.        Sportvereinen organisiert ist, um Sportlerinnen und Sportlern aus dem Spitzen- und Breitensport bei Verletzungen möglichst effizient unterstützen und sie bald wieder in ihren Sport zurück bringen zu können.

-    Ruth Sieber berichtete über den Schulsport, der sein Angebot laufend ausbauen konnte

-    Daniel Vulliamy orientierte über die geplante Dreifach- Turnhalle im Engerfeld und das Provisorium (Traglufthalle) für die Übergangszeit.

-    Schliesslich verabschiedete der Präsident U. Knöpfli noch Ueli Tschannen als langjährigen Hauswart im Robersten-Schulhaus und Edi Söder vom Feldschlösschen, der uns in diesem Jahr im Anschluss an den geschäftlichen Teil ein letztes Mal im Schalander bewirtete.

07.12.2019   Für die Delegiertenversammlung des Kreisturnverbands Fricktal (KTVF) in Herznach, die erstmals von der neuen Präsidentin Mirjam Maurer geleitet wurde, haben wir uns ordentlich entschuldigt, weil sich niemand als Delegierter finden liess. Der Berichterstattung in der Zeitung war folgendes zu entnehmen:

13 Traktanden galt es zu behandeln. Die Finanzen zeigen sich weiterhin gesund. Das Budget 2020 sieht einen Verlust von rund 17500 Franken vor. Dies, weil der KTV Fricktal an der Versammlung entschieden hat, zehn Prozent des Vermögens an das Projekt «Neues Aargauer Turnzentrum» zu spenden. 
Im vergangenen Turnjahr führte der KTV Fricktal diverse Anlässe durch und die Turnenden aus dem Fricktal nahmen an verschiedensten Wettkämpfen teil. Höhepunkt war das Eidgenössische Turnfest in Aarau. So konnten 18 Einzelturner und acht Mannschaften aus dem Fricktal für ihre Erfolge auf kantonaler und nationaler Ebene geehrt werden. 
Patricia Meier (TK-Präsidium) und Alexandra Herzog (Sekretariat, DR Wittnau) treten per Ende 2019 aus der Technischen Kommission, beziehungsweise dem Vorstand zurück. Mit Tobias Rotzler (STV Zeiningen) und Alexandra Schmid (DTV Wölflinswil) konnten die beiden Ämter wieder neu besetzt werden. 

Turnbetrieb

Unser technischer Leiter Erwin Siffert wird in seinem separaten Bericht Auskunft über den eigentlichen Turnbetrieb geben. Ich beschränke mich darauf, ein paar spezielle Turnstunden herauszupicken:

11.01.2019   Das neue Jahr konnten wir unter der Leitung von Diana in Angriff nehmen. 19 Turner nahmen teil.

28.06.2019   Der Sommer war heiss. Das Klima in der Turnhalle kaum 

05.07.2019   erträglich. Darum führte Erwin die zwei letzten Turnstunden vor den Sommerferien draussen auf dem Rasen durch. Eine willkommene Abwechslung mit neuen Erfahrungen an der frischen Luft und im grünen Gras.

21.12.2019   Letzte Turnstunde des Jahres. Nach dem Einturnen und Warmlaufen ging es darum, einen von Erwin vorbereiteten Parcours zu durchlaufen. Ein jeder konnte noch einmal seine Fitness und seine Ausdauer testen respektive unter Beweis stellen.
Nach getaner Arbeit belohnte Erwin die «Geschlauchten» mit einem Bier und einem Stück des von ihm selbst – in Zürich neben dem Kinderhüten – gebackenen Speckzopfs. Schade war ich nicht dabei. Aber dennoch: Vielen Dank.

Auch in diesem Jahr wurden zur Ermittlung des Vereinsmeisters folgende Kriterien hinzugezogen und Punkte verteilt:      

besuchte Turnstunden                                     je        3 Punkte
erste Turnstunde nach Sommerpause                         5 Punkte
Turnfahrt / Kegeln / Jassen                             je      10 Punkte
Sommer- und Winterwanderung                       je      10 Punkte 

Das theoretische Maximum von 160 Punkten hat niemand erreicht, aber mit der ansehnlichen Punktzahl von 141 kam einer diesem Ziel ganz nahe. Erwin wir den zugehörigen Namen und die weiteren Preisträger an der GV bekannt geben.

 Wer mag kann diese Namen hier später noch eintragen. 

Mutationen / Jubiläen
Bestand 01. Januar 2019                 Aktive        14
                                                      Passive       08
                                                      Gönner       27                 total           49

   Eintritte 2019                                                  0
   Todesfälle 2019                                                2       

    Seppi Manfredotti      01.02.2019
    Clément Bessire        29.11.2019

                  

—  Bestand 31. Dezember 2019            Aktive        14
                                                             Passive      08
                                                             Gönner      25              total        47

 

—  Jubiläen 2019

         45 Jahre Vereinsmitgliedschaft     Gauch Kurt

         35 Jahre Vereinsmitgliedschaft     Anthes Lothar

 

Todesfälle / Nachrufe

Leider habe uns in diesem Jahr vier Kameraden für immer verlassen. Fortan bleibt uns nur noch die Erinnerung.

Giuseppe Manfredotti

Am 01. Februar 2019 starb unser Aktivmitglied Seppi Manfredotti, nachdem er kurz vorher noch seinen 84. Geburtstag feiner konnte. Seppi war während 43 Jahren Aktivmitglied im Männerturnverein Rheinfelden. Er war ein fleissiger und gern gesehener Besucher unserer Turnstunden. Er nahm auch regelmässig begeistert an unseren Anlässen teil. Mit ihm verloren wir einen geschätzten, geselligen Kameraden. Anlässlich der Beerdigung vom 18. Februar 2019 gaben rund zwei Dutzend Angehörige des MTV dem Verstorbenen sein letztes Geleit. 

Auch der Einladung ins Parkhotel folgten achtzehn Männerriegler. Seine Frau Bethli meinte anerkennend: Das hätte Seppi gefallen – auch er wäre sicher gerne dabei gewesen.

Caro Arnold

Unser ehemaliges Aktivmitglied verstarb am 24. Februar 2019. Caro war erst im Jahre 2012 dem MTV beigetreten. Aber als überaus sportlicher Rentner machte er bei uns rege mit und freute sich auch am geselligen Zusammensein. Leider zwang ihn seine Krankheit, unserem Verein im letzten Jahr wieder den Austritt zu geben. 

Moritz Waldmeier

Moritz hatte im März 2018 seinen Austritt vom Männerturnverein verlangt. In diesem Jahr konnte er seinen 90. Geburtstag feiern und auf stolze 54 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Männerriege zurückblicken. Gerne hätten wir ihn auch noch als Passivmitglied bei uns gesehen. Aber als ihm der Besuch der Turnstunden nicht mehr möglich war, "verabschiedete" er sich ganz schnell. Wir werden ihn aber so bald nicht vergessen. Er wird uns als guter Turner und geselliger Mitmensch in bester Erinnerung bleiben. Seine Lebensfreude verliess ihn zunehmend und am 19. Oktober 2019 schloss sich sein Lebenskreis. Die Beisetzung erfolgte in engstem Familienkreis. Dieter Wunderlin war eingeladen und vertrat unseren Verein.

Clément Bessire

Achtzehn Jahre lang war Clément Aktivmitglied in unserem Verein. Bis vor gut einem Jahr war er ein regelmässiger Besucher der Turnstunden und ein kollegialer Gefährte. Einem ersten Schlaganfall folgten weitere; die Aussicht auf Genesung und damit auch der Lebenswille sank von Mal zu Mal. Die Kräfte schwanden und am 29. November 2019 starb Clément in seinem 81. Lebensjahr. Am 16. Dezember begleiteten etwa zehn Kameraden Clément auf seinem letzten Weg. Auch ihn werden wir in guter Erinnerung behalten. 

 

Besondere Anlässe

— Sonntag, 13. Januar 2019

    Winterausmarsch Männerturner Rheinfelden

Die nun bereits traditionelle Winterwanderung war dieses Jahr auf den 13. Januar terminiert. Dreissig Anmeldungen gingen ein. Leider mussten sich dann kurz vor dem Start drei krankheitshalber abmelden. Von den nun 27 Verbleibenden besammelten sich am Sonntag um 13.30 Uhr schliesslich noch 16 beim alten Zoll. Dass eine ganze Reihe die "Abkürzung" mit Bus, Bahn oder Auto bevorzugten, überraschte weiter nicht, war doch das Wetter miserabel. Den ganzen Vormittag regnete es mehr oder weniger ununterbrochen und die Prognosen für den Nachmittag sahen noch zusätzlich etwas Wind vor. Aber dennoch fand sich ein schönes und bestens gerüstetes Grüppchen zusammen. Mit auf-gespanntem Regenschirm starteten diese Wanderlustigen Richtung Rheinfelden West. Und siehe da: Schon bald zeigte sich der Himmel etwas freundlicher, der Regen ging in ein Nieseln über und blieb schliesslich ganz aus. Bereits nach einer guten halben Stunde war ein Marschhalt in der Velowegunterführung beim Augarten West angesagt. Mit einem Glas Wein und einem Stück des ebenfalls bereits traditionellen Neujahrszopfs aus Greti’s Backofen, konnten wir – noch einmal – auf das Neue Jahr anstossen. 

Unterdessen hatte sich der Regen ganz verabschiedet und so machte sich die nun «Gestärkten» ohne Regenschutz wieder auf. In zügigem Schritt ging es weiter westwärts mehr oder weniger nahe dem Fluss entlang Richtung Kaiseraugst. Nach rund einer Stunde war das Ziel erreicht. Im Restaurant Bahnhöfli wurde die Gruppe der unverzagten Wanderer von einer schönen Schar Schlachtenbummler herzlich begrüsst. 

Das anschliessende Zvieri-Plättli, das alle bereits bei der Anmeldung ausgelesen hatten, liessen sich alle schmecken. Für die Rückkehr nach Rheinfelden nutzen alle ein Transportmittel: Privatauto, Bus oder Bahn standen zur Auswahl.

Teilnehmer

Anthes Lothar und Herta / Degen Hans-Jörg und Greti / Gauch Kurt und Hedy / Gilgen Hans und Vreni / Haug Herbert / Heer Gerhard und Rita / Koch Hans / Neeser Willy / Püntner Alois und Christa / Siffert Erwin und Zita / Spuhler Ludwig und Vreni / Walter Ernst und Berti / Wagner Charly und Ruth / Weber Robert und Hedy / Widmer Cäsi und Ursula

 Sonntag, 02. Juni 2019

    Sommerwanderung ins Baselbiet

Ich konnte an dieser Wanderung leider nicht teilnehmen, obwohl sie in meine frühere Heimat führte. Das hat mich schon etwas "gefuchst". Aber der Wanderleiter Peter Geiger war so freundlich, mir einen entsprechenden Bericht, den ich hier wiedergeben, zu verfassen. Besten Dank!

Pünktlich um 09.10 Uhr trafen sich am Bahnhof Rheinfelden zwölf Männer und Frauen zur Sommerwanderung ins Baselbiet. Bis zum Ausgangspunkt der Wanderung bei der Bushaltestelle Hemmiken- Junkerschloss vergrösserte sich die Gruppe auf schliesslich 16 Teilnehmende. Eine willkommene frische Brise machte die sommer-lichen Temperaturen etwas erträglicher. 

Die Wanderung führte auf Asphaltsträsschen und Waldwegen via Junkerschloss und Restaurant Farnsburg nach Ormalingen. Offenes Feld und schattiger Wald wechselten sich ab. Nach ziemlich genau zwei Stunden erreichten die Wandernden das Restaurant Schlüssel in Ormalingen. Dort wurden sie von Nicola und Felix bewirtet, die das Restaurant extra für unsere Gruppe öffneten. Nach dem Mittagessen teilte sich die Gruppe auf. Die Einen traten mit dem OeV den Heimweg an. Die Anderen trotzten der Hitze und begaben sich auf einen Verdauungsspaziergang nach Gelterkinden, von wo aus sie das Post-auto wieder zurück nach Rheinfelden brachte.

Teilnehmer

Geiger Peter und Vreni / Antes Lothar und Herta / Müller Peter / Schmid Trudy und Begleitung / Weber Robert und Hedy / Koch Hans / Haug Herbert und Schuster Erika / Schumacher Markus und Gerlinde / Widmer Cäsar und Ursula. 

 Sommerprogramm während der Sommerferien

Nachdem wir im letzten Jahr in der Sommerpause spontan zu zwei Veranstaltungen unter dem Moto „Sterneichen“ eingeladen hatten, boten wir auch in diesem Jahr zwei Möglichkeiten zum gemeinsamen Unter-wegssein an.

19. Juli 2019     Spaziergang / Salzweg

Dem Aufruf per Mail zu einem Abendspaziergang folgten 16 Teilnehmer. Um 18 Uhr trafen wir uns beim Roberstenschulhaus und wanderten alsbald durch das Wäberhölzli bis zur Shrimps-Farm. Aber nicht diese neue Produktionsstätte von Meerestierchen war unser Ziel. 

Ganz in der Nähe beginnt nämlich der neu eingerichtete Themenweg «Auf den Spuren des Salzes». Dem 4.5 km langen Salzweg folgend erreichten wir nach gut einer Stunde den Stadtpark. Unterwegs konnten wir uns bei den verschiedenen Stationen viel Wissenswertes rund um das Salz anhand der aufgestellten Tafeln aneignen.

Nach diesem angenehmen "Bildungs-Spaziergang" brauchten wir auch noch etwas anderes, das wir im Rössli bekamen.

02. August 2019       Velotour

Zum zweiten Anlass mit dem Velo versammelten sich 14 Männerturner am Waldeingang beim Schiffacher. Zuerst folgten wir im Wasserloch dem ebenfalls neu ausgeschilderten Waldlehrpfad ZEICHENWALD und studierten ein paar der Info-Tafeln, auf denen viel Interessantes über den Wald zu erfahren ist. Nach der Rosshimmelbrücke lenkten wir unsere Fahrräder Richtung Fröschenweiher und Weidhof und dann über das offene Feld – leicht ansteigend – zum Kymshof. Damit war der höchste Punkt erreicht: Eine gute Gelegenheit kurz zu verweilen und eine Erfrischung zu geniessen. 

Nun ging es nur noch abwärts. Möhlin durchfuhren wir im Schnutz und erreichten bald das Kraftwerk. Über das Stauwehr wechselten wir nach Deutschland. Dem Rhein entlang ging es schliesslich zurück nach Rheinfelden Schweiz. Die Einkehr im Pöstli hatten wir uns nun redlich verdient. 

— Freitag, 16. August 2019

    Erste Turnstunde nach der Sommerpause  

Mitte August war noch richtig Sommer. Also eine gute Voraussetzung, noch einmal einen Outdoor-Anlass zu Beginn des neuen Semesters zu versuchen. 

Alle Männerturner waren eingeladen, sich an diesem Freitag bereits um 18 Uhr auf dem Schiffacker zu besammeln. Nach und nach trafen bewegungshungrige Wanderer oder Radfahrer ein – und waren einem ersten Bier kaum abgeneigt. Schliesslich versammelten sich zwanzig Mann auf dem Grillplatz am Waldeingang. 

Während ich das Feuer unterhielt, lockten Erwin und Lothar die meisten in den Wald Richtung Vitaparcours. Nun war also zuerst für etwa eine Stunde Sport angesagt: Laufen, Bewegen, Dehnen, Kräftigen und Durchatmen – der Durst meldete sich und der Appetit stieg. Also zurück zur Feuerstelle.

Unterdessen hatte sich eine schöne Glut gebildet und der Grill konnte belegt werden. Bratwürste und Cervelats fanden schnell ihre Abnehmer und vorübergehend erstarben die angeregten Gespräche. Das gemütliche und gesellige Zusammensein fand gegen 22 Uhr ein Ende, weil es schliesslich doch etwas kühler wurde.

Eigentlich wollten wir, die wir eingeladen hatten, die "Unkosten" übernehmen. Aber eine spontane Teller-Sammlung brachte rasch einen schönen Batzen zusammen. So konnten wir, nachdem die "Spesen" gedeckt war, die Vereinskasse noch mit Fr. 100.- bedienen. Vielen Dank den edlen Spendern! 

— Samstag / Sonntag, 15. / 16. September 2018
   zweitägige Turnfahrt

Die diesjährige Zweitägige führte uns in den Nordosten der Schweiz. Der Bodensee und der Hochrhein waren oft unsere Begleiter respektive unsere Anhalts- und Fixpunkte.

Am Samstag, 14. September trafen sich neunzehn Männerturner – pünktlich wie gewohnt – ennet der alten Brücke am deutschen Zoll. Um 07.30 war der geräumige Reisebus sowohl mit dem Gepäck als auch mit der Mannschaft, die da ausgeführt werden wollte, beladen und konnte sich auf den Weg machen. Unser Chauffeur Horst brachte uns auf direktem Weg via Winterthur und St. Gallen nach Arbon. Auf der Fahrt wunderten wir uns, wie viele Reiselustige bereits um diese Zeit unterwegs waren. Aber eben, es war ja Wochenende und was für eines: Perfektes Spätsommerwetter mit angenehmer Temperatur und ohne Regen war angesagt. Allerdings hielt sich eine neblige Bewölkung noch recht lange in der Ostschweiz und über dem Bodensee.

Ankommend in Arbon zeigte sich aber bereits zaghaft die Sonne. Vorerst aber liessen wir uns in der «Wunderbar» bei Kaffee und Gipfeli zum Pausengespräch anregen. Danach besuchten wir das nebenan liegende Saurer-Museum. Ein kompetenter Führer brachte uns zuerst die wechselvolle Geschichte der Firma Saurer nahe, die während vieler Jahrzehnte bei Textilmaschinen und dem Bau von schweren Fahrzeugen weltweit führend war. Beim anschliessenden Rundgang wurde uns wieder einmal bewusst, mit welcher Geschwindigkeit sich im letzten Jahrhundert die Technik entwickelt hat. Aber ebenso beeindruckend, mit welcher Präzision und Raffinesse die "alten" noch rein mechanischen Maschinen funktionierten. Für Ludwig und Otti, die hier gleichsam zu ihren alten Wirkungsstätten zurückgekehrt waren, muss dieser Besuch natürlich etwas ganz Besonderes gewesen sein; und natürlich wussten die beiden manch interessante oder amüsante Ergänzung beizutragen. Nach fast zwei Stunden war unsere Aufnahmefähigkeit erschöpft und die Aufmerksamkeit ausgereizt – zumal unterdessen die Sonne draussen dem Nebel den Garaus gemacht hatte. 

In der reizvollen Parkanlage am See konnten wir uns entspannen, verpflegen und auf den Nachmittag vorbereiten. Nach der Mittagspause führte uns Otti Geiger durch das schmuckeStädtchen Arbon, in dem er aufgewachsen war, zeigte uns einige sehenswerte Ecken und Plätze und erklärte uns das Panorama über dem Bodensee, so weit es zu sehen oder im Dunst zu erahnen war. Nach einer Stunde langten wir nach unserem Rundgang wieder am See an und bummelte entlang der schön gestalteten Seepromenade zurück zum Ausgangspunkt. 

Nach dem Stadtbummel war uns nun ein Fussmarsch in Aussicht gestellt. Aber auch diese zweistündige Wanderung erwies sich als recht angenehm. Es stimmte das Tempo, die Abschnitte im schattigen Ufergehölz waren in der Mehrzahl und die kreuzenden Fussgänger, Hundehalter und Radfahrer waren meist rücksichtsvoll – wie wir ja auch. Romanshorn kam in Sicht, als uns der Wanderleiter und Schrittmacher Peter bei einem Kiosk mit Umschwung anhalten und einkehren liess. Die nette Bedienung liess sich nicht überrumpeln, stellte weitere Sitzgelegenheiten bereit und sorgte umgehend dafür, dass die durstigen Kehlen gestillt und jeder zu seinem verdienten Bierchen kam. Diese Auszeit fiel keinem schwer und darum verzögerte sich der Aufbruch und die Weiterfahrt wohl etwas.

Mit dem Bus ging es nun unserem Tagesziel Ramsen entgegen. Auch wenn wir im Hotel Hirschen etwa eine Stunde "zu spät" einchecken konnten, hatte niemand etwas dagegen, dass wir uns bereits wieder um 19 Uhr zum Apéro trafen, der uns freundicherweise von unserem Vereinsmitglied Peter Lecsko offeriert worden war. Er selbst konnte heuer nicht dabei sein, weil er einer Geburtstagsverpflichtung nach-kommen musste. Umso mehr sagen wir besten Dank! Anschliessend nahmen wir am einladend gedeckten Tisch Platz und liessen auftragen: Ein Dreigang-Menü war angesagt. Die gute Küche und eine freundliche Bedienung liessen keine Wünsche offen; allen hat’s vornehmlich geschmeckt, alle wurden satt – und etwas müde. Nach kurzem Verdauungsspaziergang durch das verschlafene, mondbeschienene Ramsen und/oder einem Schlummertrunk verabschiedeten sich alle schon recht früh in ihre Zimmer. Ich gehe davon aus, dass alle gut geschlafen oder sich mindestens des Nachts gut erholt haben.

Jedenfalls traf ich um Viertel nach acht – Frühstück gab’s ab 08.00 Uhr – bereits wieder alle bei Tisch. Aber schon recht. Am Sonntagmorgen soll man ja gewiss nicht jufeln müssen, zumal der eine oder andere neben dem akkuraten Packen des Koffers auch noch – aus lauter Gewohnheit – meinte das Bett machen zu müssen. Aber wer gut in einen neuen Tag startet, kommt später auch kaum in Zeitnot. So war es nicht verwunderlich, dass bereits zehn Minuten vor der vereinbarten Abfahrt das Fahrzeug beladen – und fast alle zum Einsteigen bereit waren. Weil wir schliesslich gar vor der Zeit losfahren konnten, liess es sich unser Horst nicht nehmen, eine Alternativroute zu versuchen und uns etwas über Land zu kutschieren. Die Fahrt nach Hemishofen wäre sonst auch arg kurz gewesen.

Die Sonne wärmte bereits angenehm, als wir uns von Hemishofen auf unsere Sonntagswanderung begaben. Peter führte uns sicher und zielbewusst über Felder, durch Wald- und Naturschutzgebiete dem Ufer des Rheins entlang auf dem sogenannten Grenzgängerweg Richtung Gailingen. Wir waren wohl fast zwei Stunden unterwegs, als wir – bei bereits recht hohem Sonnenstand – den Rebbergen entlang schreitend aus der Ferne unseren Bus im Schatten von Bäumen sichteten. Nun war die "Arbeit" getan, die Wanderung absolviert. Auch die heute zu bewältigende Strecke war gut ausgewählt und konnte genossen und die Eindrücke, welche die Natur am Wege bot, aufgenommen werden. 

Nun folgte eine rund einstündige Fahrt durch eine mir ganz und gar unbekannte Gegend im grenznahen Raum – waren wir nicht eben in Deutschland, oder sind wir doch schon wieder in der Schweiz? – nach Trasadingen. Peter, der in dieser Gegend schon öfters unterwegs war, führte uns zu einem ganz «Fasstastischen Hotel», einer Herberge, die Übernachtungen in einem Fass anbietet. Wenn auch diese Art von Zimmer ganz einladend anzuschauen waren, beschränkten wir uns auf das Mittagessen, das uns im lauschigen Garten serviert wurde. Wir hatten reichlich Zeit. So kam der eine oder andere auch noch zu einem Dessert, Kaffee oder Espresso. 

Schliesslich mussten wir aber ein letztes Mal unseren Bus besteigen und uns von Horst rheinabwärts heimwärts fahren lassen. Zügig kamen wir voran und gegen vier Uhr erreichten wir wieder Rheinfeden – noch immer war es sommerlich heiss.

Besten Dank allen Teilnehmern für das tolle Miteinander. Ludwig und Otti sei gedankt für den Tipp bezüglich Arbon und Saurer-Museum. Otti danken wir natürlich auch für den interessanten Rundgang in Arbon. Der abschliessende und ganz herzliche Dank gilt aber Peter für die umsichtige Planung und Organisation und die perfekte Durchführung unserer Zweitägigen, die wir alle mit guten Eindrücken unserem Erinnerungsschatz beifügen werden. Und nächstes Jahr wolle wir wieder dabei sein! 

Teilnehmer

Lothar Anthes / Fritz Blaser / Ruedi Bloch / Hans-Jörg Degen / Geiger Otto / Geiger Peter / Haug Herbert / Koch Hans / Lang Albert / Neeser Willy / Püntener Alois / Schenker Stephan / Schnyder Toni / Siffert Erwin / Spuhler Ludwig / Walther Ernst / Weber Robert / Widmer Cäsar / Wunderlin Dieter

— Freitag, 11. Oktober 2019 (Herbstferien)

    Kegelabend in Kaiseraugst

Der Zustand der Doppelkegelbahn im Pöstli wurde von uns nach dem Anlass im letzten Jahr als eine Zumutung empfunden. Darum suchten wir nach einer Alternative und fanden sie im Liebrüti-Restaurant in Kaiseraugst.

Die elf Teilnehmenden liessen sich um halb sechs mit dem Bus vom Bahnhof Rheinfelden nach Kaiseraugst bringen.

Im Untergeschoss des Restaurants Liebrüti wurde danach gekegelt. Während rund eineinhalb Stunden liessen wir die Kugeln rollen. Aufge-teilt in zwei Gruppen versuchten wir das Beste zu geben. 

Nachdem die Punkte gesammelt waren, erwartete uns im Restaurant ein feines Nachtessen am reservierten Tisch. Und schliesslich waren auch die Punkte zusammengezählt:

         1. Rang:    Stephan Schenker       327 Punkte

         2. Rang:    Willy Neeser                299 Punkte

         3. Rang:    Robert Weber              295 Punkte

Teilnehmer

Anthes Lothar / Degen Hans-Jörg / Gauch Kurt / Koch Hans / Neeser Willy / Püntener Alois / Raggini Fernando / Schenker Stephan / Weber Robert / Widmer Cäsar / Wunderlin Dieter 

— Samstag, 16. November 2019

    Plauschjassen im Restaurant Rössli

Zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich am Samstag nach einem feinen Nachtessen, das uns von Slavica aufgetragen wurde, im Jassen (Schieber) gemessen. Es wurde während rund drei Stunden in vier Runden mit wechselnder Paarung gespielt. Sieben Teilnehmer sind aktive Mitglieder des MTV. Insgesamt standen 12 Männern 8 Frauen gegenüber. Der Gabentisch wurde einmal mehr von Peter Geiger gekonnt vorbereitet, obwohl er selbst nicht mehr am Jassen teilnehmen konnte. Besten Dank!

Am Schluss konnte ich vor dem eigentlichen Rangverlesen, der ich für die Organisation verantwortlich zeichnete, allen Teilnehmenden für das Mitmachen und einen fairen Spielverlauf danken. Einen besonderen Dank verdiente natürlich die Wirtin und deren Serviceangestellte. Leider musste ich auch kundtun, dass wir uns in dieser Form wohl zum letzten Mal zu einem Jassturnier zusammengefunden haben, weil es von Jahr zu Jahr schwieriger geworden war, genügend Teilnehmende – auch ausserhalb des MTV – zum Mitmachen zu gewinnen.

Rangliste:  1. Rang     Kläui          Alfred         Geschenkkorb

                  2. Rang     Gauch       Hedy          Gutschein Altstadt

                  3. Rang     Schenker   Stephan     Gutschein Rest. Post

                  4. Rang     Tschumi    Heinz         Gutschein Rest. Rössli

 

Alle weiteren Teilnehmer/innen konnten sich einen schönen Preis aus dem reichen Gabentisch aussuchen. Niemand wurde ohne ein "Bhaltis" in den Sonntag entlassen. 

... und dann wäre da noch ....

07.03.2019   Generalversammlung MTV im Restaurant Schiff

                     mit 37 Teilnehmern

09.05.2019   Turnveteranen: Frühjahreswanderung in Rheinfelden

                     Einige Teilnehmer von Rheinfelden unterstützten den Organisator Dieter Wunderlin.

Zeitungsbericht in der FZ

Am Donnerstag fand in Rheinfelden die jährliche Frühjahrs-wanderung statt. Bei recht stürmischem Wetter nahmen exakt 80 Turnveteraninnen und Turnveteranen an der von der Ortsgruppe Rheinfelden bestens organisierten Frühjahrs-wanderung teil. Die rund zweistündige Wanderung, angeführt vom Ortsgruppenleiter von Rheinfelden Dieter Wunderlin, war sehr interessant gestaltet. Thomas Böni, pensionierter Förster von Rheinfelden, informierte an drei verschiedenen Standorten fachkundig über die Entwicklung der Wald-, Holz - und Sägerei-branche.

Zum obligaten “Zobig“ mit den Nichtwanderern/Jassern traf man sich im Zelt der Fischerzunft Rheinfelden, wo die Teilnehmer von den Fischerzünftlern bestens verpflegt wurden.

Ein herzliches Dankschön geht hierbei an den Organisator der Wanderung Dieter Wunderlin, an den pensionierten Förster Thoma Böni und an die Fischerzunft Rheinfelden.

12.09.2019   Turnveteranen: Herbstwanderung in Zeiningen

                     Vertreter von Rheinfelden: keine  

22.09.2019   Landsgemeinde der Turnveteranen in Sins

                     Vertreter von Rheinfelden: keine

                     Einem Zeitungsbericht konnte entnommen werden: 

                     - rund 700 Teilnehmer/innen

                     - Leitung: Kantonalobmann Heinz Kim, Zuzgen

                     - Budget:  Fr. 8'700.- an Jugendförderung bei einem Mitgliederbeitrag von Fr. 3.00

                     - Ehrung: Robi Kaiser, Obmann Sektion Frickta, wird für 
                       10-jährige Tätigkeit geehrt.

20.10.2019   Turnveteranen: Herbsttagung in Schupfart

                     Vertreter von Rheinfelden:  Dieter Wunderlin / Ludwig Spuhler / Kurt Gauch

                     Einem Zeitungsbericht konnte entnommen werden:

                     - Anwesende: 156 Veteranen und Gäste

                     - Mitglieder: 650 Mitglieder in 27 Ortsgruppen

                     - Der Vorsitz der Sektion Fricktal geht von W. Fasel auf R. Tschudi über.

                     - Der Vorstand konnte wieder komplettiert werden

Dank und Ausblick

Einerseits blicken wir auf ein ganz gewöhnliches Vereinsjahr zurück. Der Turnbetrieb war wie üblich vielfältig und die Turnstunden immer rege besucht. Die vorgesehenen Anlässe konnten alle ohne Probleme durch-geführt werden und fanden entsprechenden Anklang. 

Andererseits müssen wir einmal mehr zur Kenntnis nehmen, dass sich in unserem Verein eine wenig erfreuliche Konstante hartnäckig hält. Wir werden alle älter, das Durchschnittsalter der Mitglieder steigt von Jahr zu Jahr; eine Verjüngung bleibt leider aus. Und in diesem Jahr wurde dieser Trend noch dadurch unterstrichen, dass wir von vier Personen, die mit dem Männerturnverein Rheinfelden eng verbunden waren, für immer Abschied nehmen mussten. So ist eben des Lebens Lauf.

Mein Lebenslauf ist bald erzählt. 
In stiller Ewigkeit verloren
Schlief ich, und nichts hat mir gefehlt,
Bis da
ss ich sichtbar ward geboren.

Was aber nun? - Auf schwachen Kr
ücken,
Ein leichtes B
ündel auf dem Rücken,
Bin ich getrost dahingeholpert,
Bin 
über manchen Stein gestolpert,

Mitunter grad, mitunter krumm,
Und schließlich musst' ich mich verschnaufen.
Bedenklich rieb ich meine Glatze
Und sah mich in der Gegend um.

O weh! Ich war im Kreis gelaufen,
Stand wiederum am alten Platze,
Und vor mir dehnt sich lang und breit,
Wie ehedem, die Ewigkeit.                                  Wilhelm Busch

Doch nun wollen wir nicht in Trübsal verfallen, sondern mit Zuversicht in das neue Vereinsjahr schreiten – und sehen, was es uns bringen möge. Auf das vergangene Jahr blicken wir aber noch einmal mit Genugtuung, Zufriedenheit und Dankbarkeit zurück. Speziellen Dank gebührt alleweil ein paar besonderen Exponenten. 

Ich darf meinen Vorstandskollegen für die wertvolle Zusammenarbeit und Unterstützung bestens danken. Ein besonderes Dankeschön gebührt unserem Reiseorganisator Peter, der uns in diesem Jahr wieder eine "heisse" Sommerwanderung und im Herbst eine tolle Turnfahrt geboten hat.

Für den wichtigsten Teil im Jahr, für die Turnstunden, braucht es immer wieder die Bereitschaft unseres Leiterteams interessante und heraus-fordernde Turnstunden vorzubereiten, anzubieten und durchzuziehen. Diana, Erwin und Lothar haben im Wechsel diese Aufgabe übernommen und uns den Freitagabend bereichert und uns mit dem guten Gefühl, etwas Gesundes getan zu haben, ins Wochenende entlassen. Dafür sei ihnen ganz herzlich gedankt. Diese Anerkennung wollen wir mit dem Versprechen unterstreichen, auch im nächsten Jahr mit Begeisterung mit dabei zu sein. 

Freude und Mitmachen – ein jeder seinen Möglichkeiten und Ambitionen entsprechend – prägten Woche für Woche unsere Turnstunden. Für das schöne Miteinander und die kameradschaftliche Verbundenheit dürfen wir immer wieder dankbar sein. Tragen wir dafür Sorge und freuen uns auch im neuen Jahr auf viele sportliche und gesellschaftliche Begegnungen.

Hans-Jörg